Das Haus am Bahndamm der Eckernförder Kreisbahn

Hallo zusammen,

ich bin bei Facebook auf einen Diorama-Wettbewerb gestoßen (https://spurnullgalerie.jimdo.com/mini-diorama-wettbewerb/). Da mein Sohn Manuel (10 Jahre) mit schon seit einiger Zeit in den Ohren hängt, dass wir doch mal endlich eine Kleinbahn aus Schleswig-Holstein bauen, habe ich ihm den Wettbewerb gezeigt und er war sofort begeistert. Man hat max. Din A4 zur Verfügung, auf dem man was bauen soll.

Ich hatte schon etliche Fahrzeuge der Eckernförder und Flensburger Kreisbahn in 3D konstruiert und gebaut, denen aber bislang eine passende Umgebung fehlte. Im Bergischen Land sind sie bei mir schon gefahren, aber da wirken sie etwas merkwürdig.

Manuel hat im letzten Jahr schon einige Modellhäuser gebaut, was ihm sehr viel Spaß gemacht hat. Er hat mich auch schon einige Jahr auf Ausstellung begleitet, wo ich mit Freunden Modellstraßenbahn-Anlagen ausgestellt habe. Er fühlt sich daher schon ein bisschen als „Alter Hase“ ;-)

Ungeachtet vom Wettbewerb war mir wichtig, ihm zu zeigen, wie man was macht und dann selber machen lassen. Er war erstaunt, dass man kaum was falsch machen kann, weil man nahezu alles wieder ausgleichen bzw. kaschieren kann. Lediglich das Bohren von Löchern und Ablängen der Gleise mit dem Dremel habe ich gemacht.

Ich zeigte ihm dann, wie man mit Stellproben ausprobieren kann, wie man das Diorama gestalten kann. Da alles geschlossen war, musste ich die Grundplatte in 3D drucken, auf der wir dann eine Stellprobe gemacht haben.

Aus Trittschallplatten entstand der Bahndamm, der natürlich verspachtelt werden musste.

Damit der Untergrund nicht durchscheint, hat Manuel dann mit dem Airbrush alles erdfarbig gemacht.

Manuel hat natürlich das Glück, dass er sich in meinem Fundus bedienen kann und so wurde direkt eine Pflasterstraße von CH Kreativ verlegt.

Mittels meinem selbstgebauten Elektrostaten wurde dann begrast:

Um das Haus wurde dann echter Ostsee-Sand verteilt und verklebt:

Nach dem Trocknen sah die Szene schon ganz ansprechend aus, jetzt fehlt das Schotterbett:

Während das Schotterbett dann trocknet, hat Manuel etwas weiteres Grünzeug und Blumen verteilt. In meinem Fundus waren Grasbüschel von MiniNature und Noch:

Der Baum ist von MBR Model, sehr zu empfehlen übrigens.

Das Haus sah natürlich noch viel zu plastikmäßig aus. Wir schauten uns Fotos von Häusern aus Norddeutschland an und Manuel hatte schon Angst, dass er die Fugen mit einem kleinen Pinsel alle weiß ausmalen muss :mrgreen: Ich zeigte ihm dann, wie man es mit verdünnter Farbe macht und er durfte das Haus „einsauen“. Um den Weißschleier etwas abzumildern, erklärte ich ihm, wie man mittels „Dry brush“ wieder Farbe ins Spiel bekommt:

Für seinen ersten Versuch finde ich es sehr gelungen. Das Dach hat dabei auch den passenden Farbanstrich bekommen. Die Farbe von Reetdächern variiert zwischen Beige bis Dunkelbraun/Dunkelgrau, fast Schwarz. Je älter das Dach ist, umso dunkler wird es. Hier haben wir ein eher jüngeres / mittelaltes Dach.

Neben dem Haus sollte ein kleiner Bauerngarten entstehen, den er auf meiner Anlage gesehen hat. Dass man die ganzen Blumen aber erst zusammenbauen muss, hat ihn schon entsetzt, aber dann doch tapfer gemeistert, denn vor dem Haus sollte auch ein Blumenkübel hin:

Damit Opa auch vor dem Haus sein Flens trinken kann, bemalte er eine der historischen Bänke von Busch:

Ihr werdet genauso neidisch sein wie ich, wie er problemlos auf derart geringer Entfernung scharf sehen kann, ich kann das nur mit Brille.

Vor dem Haus steht ein Renault 4CV von Busch, der natürlich ein Autokennzeichen des Kreises Eckernförde hat. Hier habe ich Manuel gezeigt, wie man sowas in Corel Draw selber machen kann:

Natürlich wurden während des Baus auch immer mal Fahrzeug auf das Diorama gestellt:

Der kleine B-Kuppler ist von Tillig. Solche Maschinen aus der ehemaligen Maschinenfabrik Hohenzollern in Düsseldorf-Grafenberg fuhren auch bei der Eckernförder Kreisbahn. Der Weyer-Wagen ist eine 3D-Konstruktion von mir.

Zum Schluss hat Manuel noch Grünzeug von Martin Wellberg verarbeitet, sowie Signal-Tafeln von Weinert und die Andreas-Kreuze von Faller.

Der Bahnübergang dient auch gleichzeitig als Haltepunkt, daher die H-Tafeln.

Vor dem Bahnübergang steht natürlich das LP-Signal:

Im Vorfeld hatte Manuel schon die Idee, auf dieser Größe auch noch andere Dioramen zu bauen, z.B. Straßenbahn im Ruhrgebiet oder im Bergischen Land. Als ich ihm dann sagte, dass er doch noch ein paar Module für die Kleinbahn bauen kann, die man dann aneinander reihen kann, war er natürlich sofort begeistert. Der Tw fährt mit Akku und Funkfernsteuerung, daher ist dann sogar ein kleiner Betrieb möglich.

Dass hier noch nicht die Perfektion eines „alten Meisters“ erreicht wird, ist denke ich klar.

Ich hoffe, mein kleiner Abriss des Baus dieses Mini-Dioramas hat euch gefallen.

1 comment to Das Haus am Bahndamm der Eckernförder Kreisbahn

  • Hallo nach Düsseldorf,
    Ich habe euren Beitrag bei dem Gewinnspiel von Thorsten Ströver gesehen und muss sagen: Ganz ganz großes Kino für einen 10 Jahre alten Modellbahner. Ich betreue selber in unserem Verein die Jugend und weiß, was das hier für eine tolle Leistung ist. Ich drücke Dir lieber Manuel ganz fest die Daumen, das Deine Mühen bei dem Gewinnspiel auch belohnt werden.
    Liebe Grüße aus Köln :-)
    Wolfgang Reif

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

:D :-) :( :o 8O :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: